Select Page

Sicherheitstipps für Ihr Smart Home

Intelligente Geräte wie smarte Lautsprecher, Fernseher, Lampen, Thermostate, Kühlschränke und vieles mehr bilden das Internet der Dinge (IoT) – ein Begriff, der sich auf Geräte bezieht, die mit dem Internet verbunden sind und miteinander “sprechen” können.

Und während smarte Geräte das Leben einfacher machen, können sie für Cyber-Kriminelle auch eine Hintertür in Ihr Heimnetzwerk sein – und ihnen den Zugang zu wichtigeren Geräten wie Computern und Smartphones ermöglichen, wo sie persönliche Informationen stehlen, auf Ihre Bankdaten zugreifen und sogar Kameras und Mikrofone kapern können, um Sie auszuspionieren.

Die gute Nachricht ist, dass es Möglichkeiten gibt, wie Sie sich schützen können.

Erstellen Sie ein sicheres Passwort

Das Erstellen eindeutiger Passwörter ist besonders wichtig, wenn Sie die Anzahl der Geräte in einem IoT-Haushalt berücksichtigen.

Jeder Gerätetyp verfügt in der Regel über eine eigene App, für die Sie entweder ein neues Konto erstellen oder sich mit einem bestehenden Konto anmelden müssen – zum Beispiel einem, das Sie für Google-Produkte oder Facebook verwenden.

Außerdem müssen Sie Ihre Router- und Wi-Fi-Passwörter berücksichtigen. Es braucht nur ein schwaches Glied, um Zugang zu Ihrem Heimnetzwerk zu erhalten.

  • Verwenden Sie keine einzelnen Wörter aus dem Wörterbuch, gefolgt von einer Zahl oder einem Symbol. Wenn Sie zwei Wörter verwenden, sollten diese in keinem Zusammenhang stehen und keine öffentlich zugänglichen Informationen enthalten.
  • Verwenden Sie nicht dasselbe Passwort für mehrere Konten. Wenn Sie sie in einem Buch aufschreiben, stellen Sie sicher, dass es vor neugierigen Blicken geschützt ist.
  • Noch besser ist es, eine Passwortverwaltungssoftware zu verwenden, die eine unbegrenzte Anzahl eindeutiger Passwörter speichern, neue Passwörter erstellen und sie zwischen Desktop- und Mobilgeräten synchronisieren kann.

Sichern Sie Ihren Router

Betrachten Sie Ihren Router als Ihre Eingangstür zum Internet. Sie würden Ihr Haus nicht Tag und Nacht offen oder unverschlossen lassen. Ein sicherer Router ist der Schlüssel zu einem sicheren Heimnetzwerk.

Sichern Sie Ihr Wi-Fi

Ihr Router erstellt Ihr(e) drahtloses Heimnetzwerk(e). Normalerweise gibt er jedem Netzwerk einen Standardnamen (SSID) und ein Passwort. Halten Sie sich nicht an den Standardnamen Ihres Routers, der oft die Marke und das Modell des Routers ist.

Wenn andere Personen die Marke und das Modell kennen, können sie möglicherweise den Standard-Login und das Passwort nachschlagen und (wenn Sie sie nicht geändert haben) in Ihr Heimnetzwerk eindringen, von wo aus sie auf Ihre anderen Geräte zugreifen können.

Wenn Sie den Namen Ihres Wi-Fi-Netzwerks ändern, vermeiden Sie persönliche Angaben wie den Namen Ihrer Familie oder Ihre Adresse. Es sollte ein Name sein, den Sie leicht auf einer Liste lokaler Netzwerke identifizieren können, die angezeigt wird, wenn Sie ein Gerät wie einen Computer oder ein Handy anschließen möchten, aber nicht einer, der allen anderen mitteilt, wer Sie sind und welche Geräte Sie verwenden.

Legen Sie das Netzwerkpasswort auf etwas Eindeutiges fest. Sie können dies für jedes drahtlose Netzwerk tun, das von Ihrem Router erstellt wird. Wenn Sie z. B. einen Dualband-Router haben (der 2,4-GHz- und 5-GHz-Bänder umfasst), können Sie für jedes Band einen anderen Namen und ein anderes Kennwort festlegen.

Sichern Sie Ihren Router-Login

Während Sie mit Ihrem Wi-Fi-Netzwerknamen und Passwort Ihre Geräte mit dem Netzwerk verbinden können, sind die Anmeldedaten Ihres Routers das, was Sie zum Ändern von Einstellungen innerhalb des Routers selbst verwenden. Jeder, der diese kennt, kann die volle Kontrolle über Ihren Router erhalten.

Das Menü Ihres Routers sollten Sie am Gerät selbst – meist als Aufkleber auf der Unterseite – oder im Handbuch finden. Gehen Sie auf einen Computer und folgen Sie den Schritten, um sich am Router selbst anzumelden, und ändern Sie dann den Benutzer-/Admin-Namen (wenn möglich) und das Passwort.

Bei Routern ist es üblich, dass der Anmeldename “admin” lautet, und manchmal können Sie diesen nicht ändern. Ändern Sie aber unbedingt das Passwort, das bei einigen Modellen einfach “1234”, “password” oder einfach leer sein kann.

Vergewissern Sie sich auch, dass die integrierte Firewall Ihres Routers aktiviert ist. Eine Firewall regelt Ihr Netzwerk, um zu verhindern, dass unbefugter Datenverkehr ein- oder ausgeht.

Prüfen Sie auf unbekannte Geräte

Sobald Sie sich in das Einstellungsmenü Ihres Routers einloggen, sollten Sie überprüfen können, welche Geräte mit Ihrem Heimnetzwerk verbunden sind, egal ob über WLAN oder Ethernet-Kabel.

Wenn es Geräte gibt, die Sie nicht erkennen, ändern Sie das Passwort für Ihr Wi-Fi-Netzwerk. Dadurch werden zwar keine Geräte abgemeldet, die über ein Kabel verbunden sind, aber alle Wi-Fi-Geräte werden gezwungen, sich mit den neuen Anmeldedaten erneut anzumelden.

Firmware-Updates

In den Einstellungen Ihres Routers sollte eine Option zur Suche nach Firmware-Updates vorhanden sein.

Bei der Firmware handelt es sich um die im Router integrierte Software, die die Funktionsweise des Routers steuert. Diese Updates können wichtige Sicherheitsmaßnahmen enthalten. Wenn Sie feststellen, dass Firmware-Updates anstehen, installieren Sie diese sofort.

Stellen Sie Ihren Router so ein, dass dies automatisch geschieht, oder stellen Sie sicher, dass Sie alle paar Monate eine manuelle Überprüfung durchführen.

Auch viele IoT-Geräte aktualisieren sich nicht automatisch, so dass Sie manuell nach Updates suchen müssen.

Stellen Sie Ihre IoT-Geräte unter Quarantäne

Sie können Ihr Hauptnetzwerk vor IoT-Bedrohungen schützen, indem Sie ein separates Heim-Subnetzwerk nur für Ihre IoT-Geräte einrichten.

Eine einfache Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, sie in das Gastnetzwerk Ihres Routers einzubinden (die meisten modernen Router verfügen über diese Funktion).

Dadurch können Personen, wie z. B. Freunde, vorübergehend auf Ihre Internetverbindung zugreifen, haben aber keinen Einblick in Ihr lokales Netzwerk. Bei einigen Geräten können Sie sogar Zeitlimits für Gäste festlegen.

Wenn Sie IoT-Geräte in ein Gastnetzwerk einbinden, bleiben sie isoliert. Sollte es jemandem gelingen, über eine Hintertür oder einen anderen Hackerangriff auf ein IoT-Gerät zuzugreifen, kann er auf diese Weise nicht auf eines Ihrer wichtigen Geräte wie Ihren Computer oder Ihr Smartphone zugreifen.

Einige Router verfügen auch über eine Gastnetzwerkfunktion namens AP-Isolation, die verhindert, dass Geräte in einem Gastnetzwerk miteinander sprechen.

Sicherheitstipps für Internet-of-Things-Geräte

Erstellen Sie ein eindeutiges Login und Passwort für jedes Online-Konto und jede App eines IoT-Geräts. Teilen Sie nicht die gleichen Details zwischen Geräten.

Verbinden Sie sich nicht, wenn Sie es nicht müssen. Während einige IoT-Geräte das Internet benötigen, um zu funktionieren, ist dies bei anderen nicht der Fall. Wenn Sie z. B. die integrierten intelligenten Funktionen Ihres Fernsehers nicht nutzen (vielleicht verwenden Sie stattdessen ein Mediengerät, wie z. B. einen Chromecast), verbinden Sie ihn nicht mit Ihrem Heimnetzwerk.

Aktualisieren Sie, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Wie bei Ihrem Router sind Updates für Geräte und deren Apps mit wichtigen Sicherheitsmaßnahmen verbunden.

Verwenden Sie VPN-Sicherheitssoftware, wenn Sie sich im öffentlichen WLAN befinden. Wenn Sie dies nicht tun, ist es für Internetschnüffler relativ einfach zu sehen, was Sie tun, und möglicherweise sogar schädliche Software (Malware) auf Ihren Geräten zu installieren. Wenn Sie beispielsweise zufällig eine Ihrer IoT-Smartphone-Apps überprüfen, während diese Ihre Wi-Fi-Verbindung ausspähen, haben Sie möglicherweise eine Hintertür in Ihr Heimnetzwerk geöffnet.

Deaktivieren Sie IoT-Funktionen, die Sie nicht nutzen

Viele IoT-Geräte lassen sich von überall aus steuern. Wenn Sie sie nur über Ihre heimische Wi-Fi-Verbindung verwenden müssen, deaktivieren Sie den Fernzugriff.

Viele intelligente Lautsprecher verfügen neben Wi-Fi auch über Bluetooth. Wenn Sie es nicht verwenden, schalten Sie es aus (wenn es die Option dazu gibt).

Einige moderne TV-Geräte verfügen über eine Spracheingabe, aber diese Funktion wird selbst in sprachgesteuerten Haushalten, in denen intelligente Assistenten wie Google Assistant, Siri oder Alexa das Sagen haben, nicht genutzt. Ein aktives Mikrofon kann aber auch zum Mithören von Gesprächen genutzt werden, wenn es gefährdet ist

Sie können Kameras an den verrücktesten Orten finden, wie z. B. an einigen intelligenten Staubsaugern, Wi-Fi gesteuertem Spielzeug und intelligenten Bildschirmen. Ältere Xbox One-Spielkonsolen wurden mit der Kinect-Bewegungserkennungskamera ausgeliefert, die für die Funktion nicht erforderlich ist und von Microsoft nicht mehr unterstützt wird.

Am besten ist es, die physische Funktion zu deaktivieren. Wenn ein Gerät über eine physische Stummschalttaste für das Mikrofon oder eine Objektivabdeckung für die Kamera verfügt, nutzen Sie diese.

Recherchieren Sie

Informieren Sie sich vor dem Kauf über Produkte, um zu sehen, ob schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt wurden oder ob der Hersteller den Support eingestellt hat.

Das Internet der Dinge ist zwar noch eine neue Branche, aber es gibt sie schon lange genug, so dass einige Geräte keine Sicherheitsupdates mehr erhalten. Vermeiden Sie diese Produkte wo immer möglich.